Neues Kompetenzzentrum für E-Mobilität

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Bgm. Johann Kaufmann (6.v.l.), GF Dietmar Niederl (8.v.l.), LR MMag. Eibinger-Miedl (9.v.l.) und LAbg. Fartek (10.v.l.) beim Spatenstich. Bgm. Johann Kaufmann (6.v.l.), GF Dietmar Niederl (8.v.l.), LR MMag. Eibinger-Miedl (9.v.l.) und LAbg. Fartek (10.v.l.) beim Spatenstich.

Bei der DiniTech GmbH wurde kürzlich mit dem feierlichen Spatenstich offiziell den Baustart des neuen Firmengebäudes eingeläutet. „Elektroautos überall laden, wo es Strom gibt” -  das ist die Vision der DiniTech GmbH und Geschäftführer Dietmar Niederl. Das auf Elektromobilität und ­Elektrotechnik spezialisierte Unternehmen hat mit seiner mobilen Ladeinheit NRGkick eine hoch­innovative Lösung zum Laden von Elektrofahrzeugen an jeder Standardsteckdose geschaffen. Angefangen als kleines Startup, vertreibt DiniTech seine Ladelösungen mitt­lerweile in über 30 Länder weltweit und stößt am aktuellen Standort an seine Kapazitätsgrenzen. Am Wirtschaftspark Nord in St. Stefan/R. ensteht deshalb das neue Kompetenzzentrum für Elektromobilität. Das Großprojekt umfasst ein mehrstöckiges Bürogebäude mitsamt großer Produktionshalle, in der ein hochmoderner Forschungs- und Entwicklungsbereich untergebracht sein wird. Damit kann von der Prototypen-Erstellung hochmoderner Produkte bis zur Serienfertigung alles im Unternehmen abgebildet werden. Außerdem sind auch der neue internationale Vertrieb, das Marketing und die eigene Softwareentwicklung im neuen Betriebsgebäude untergebracht. Budgetiert ist das Bauvorhaben mit 4 Millionen Euro, zusätzlich erfolgen Investitionen in moderne Produktionsanlagen. Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl und LAbg. Franz Fartek zeigten sich begeistert: „Mit diesem Kompetenzzentrum wird St. Stefan zum Silicon Valley der Südoststeiermark.”, so Fartek. Bürgermeister Johann Kaufmann möchte den Wirtschaftspark noch attraktiver gestalten, Investitionen zur Verkehrserschließung und zum Hochwasserschutz seien geplant.

soj gewinnspiel button

soj reisen button

zeitreise

Süd-Ost Journal

"Für die Menschen, für die Region"