Das AMS will arbeitslose Frauen für technische Berufe begeistern

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
zam-Regionalstellenleiterin Stefanie Brottrager (rechts) mit den VertreterInnen der drei Betriebe und des AMS sowie die 3 Rolemodels. zam-Regionalstellenleiterin Stefanie Brottrager (rechts) mit den VertreterInnen der drei Betriebe und des AMS sowie die 3 Rolemodels.

Arbeitslose Frauen für technische Berufe zu begeistern und ihnen Ausbildungen in diesem Berufsfeld zu ermöglichen, sind die Inhalte des FiT Programms (Frauen in die Technik) des Arbeitsmarktservice Steiermark. Die Umsetzung des Programms in der Oststeiermark erfolgt durch zam. Die Ziele des Programms sind einerseits den Frauen bessere Zukunftschancen in einem technischen Beruf zu ermöglichen, andererseits die Unternehmen zu unterstützen, ihren Fachkräftebedarf zu decken. Um Frauen das technische Berufsfeld näher zu bringen, werden FiT Aktivtage im zam durchgeführt. Dabei lernen die Frauen Unternehmen und deren Ausbildungsplätze im technischen Bereich kennen und erfahren einiges über den beruflichen Alltag in einem technischen Beruf. Am kürzlich stattgefundenen FiT Tag in Gleisdorf berichteten die Unternehmensvertreter der Firmen Winkelbauer GmbH, Fotographie Jürgen Brunner und Josef Göbel GmbH über ihre offenen Stellen und Ausbildungsmöglichkeiten für Frauen in technischen Berufen. Die 50 anwesenden Frauen lauschten auch mit großem Interesse den Berufswegen der drei Rolemodels - zwei Zerspanungstechnikerinnen, eine davon bereits mit Lehrabschlussprüfung und Fixanstellung bei der Firma Winkelbauer GmbH, und einer Augenoptikerin in  Ausbildung.
Infos  zum FiT Programm erhalten Sie beim AMS bzw. bei zam-Steiermark GmbH, Regionalstelle Oststeiermark, 8200 Gleisdorf, Business Park 8/1 und 8230 Hartberg, Ressavarstraße 12-14, Tel. 03112/7720-0; und auch unter www.zam-steiermark.at.

Letzte Änderung am Montag, 23 Dezember 2019 12:52

soj gewinnspiel button

soj reisen button

soj buch vom plattensee bis zur mur von paul puntigam

zeitreise

Süd-Ost Journal

"Für die Menschen, für die Region"