Der Großwilfersdorfer Bürgermeister Johann Urschler legt sein Amt zurück

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Johann Urschler lenkte 27 Jahre lang als Bürgermeister die Geschicke von Großwilfersdorf. Johann Urschler lenkte 27 Jahre lang als Bürgermeister die Geschicke von Großwilfersdorf.

Der Großwilfersdorfer Bürgermeister RegR Johann Urschler legt nach einer Amtszeit von 27 Jahren und fünf Monaten - von 31. Juli 1992 bis Dezember 2019 – mit Jahresende das Bürgermeisteramt nieder. Seine Nachfolge tritt der bisherige Vizebürgermeister Franz Zehner an.
Die Ära „Johann Urschler“ wurde für die Gemeinde Großwilfersdorf zu einer nahezu drei Jahrzehnte andauernden Erfolgsgeschichte und war von der Umsetzung wegweisender Projekte in allen Bereichen geprägt. Die Stimme Johann Urschlers hatte in der Region und im Bezirk Gewicht. Der erfahrene Kommunalpolitiker, dessen Meinung bei vielen, für die gesamte Region Fürstenfeld und darüber hinaus maßgeblichen Entscheidungen gerne gehört wurde, war von 1999 bis 2014 Obmann des Sozialhilfeverbands Fürstenfeld. Von 1995 bis 2016 war Bürgermeister RR Johann Urschler Obmann des Gemeindebunds im Altbezirk Fürstenfeld, Mitglied im Landesvorstand Steiermark und ist bis heute steirischer Vertreter im Bundesvorstand des Österreichischen Gemeindebunds. Mit ihm verlässt ein regional- und kommunalpolitischer Gestalter, der die Dinge stets auf den Punkt brachte und den Menschen auf Augenhöhe begegnete, die politische Bühne der Oststeiermark. Im Jahr 2005 wurde ihm das Goldene Ehrenzeichen des Landes Steiermark verliehen, seit 2016 ist Johann Urschler Ehrenbürger seiner Gemeinde Großwilfersdorf.
Über Gemeindegrenzen hinweg genoss er als Politiker hohes Ansehen und wurde für seine Geradlinigkeit geschätzt. Er war mit zahlreichen verantwortungsvollen Funktionen ausgestattet. In 15 Jahren als Obmann des Sozialhifeverbands Fürstenfeld stellte Johann Urschler die Weichen für ein funktionierendes Sozialwesen von der Jugendwohlfahrt über den Rettungsdienst bis zur Seniorenbetreuung und Altenpflege. Das Seniorenwohn- und Pflegeheim Augustinerhof in Fürstenfeld wurde generalsaniert und um einen Zubau erweitert und 2008 zusätzlich eine Senioren-Tagesbetreuungsstätte eröffnet. Im Altbezirk wurde eine flächendeckende Hauskrankenpflege eingeführt, Alten-Urlaubs-Aktionen wurden durchgeführt. Das Rote Kreuz wurde vom Sozialhilfeverband bei der Anschaffung von Rettungsfahrzeugen unterstützt und die Aktion „Essen auf Rädern“ bezirksweit ins Leben gerufen.
„Die Gestaltungsebene ist auf keiner politischen Ebene so groß wie in der Gemeindepolitik. Ich habe meine Arbeit stets als Dienstleister gesehen - getrennt in die Pflicht und in die Kür", bedankt sich Johann Urschler bei seinen Wegbegleitern und vor allem bei seiner Gattin Marianne sowie seinen beiden Kindern für die Unterstützung.
Weitblick bewies Johann Urschler über die Jahre in seiner nachhaltigen Siedlungspolitik, die zu stetigem Zuzug und Wachstum führte. Durch die Bereitstellung günstiger, voll erschlossener Bauplätze in bester Lage wurden private Bauherren aktiv. In den letzten Jahren wurden mehr als 200 Einfamilienhäuser erbaut, in Wohnanlagen entstanden rund 20 neue Wohnungen. Immer mehr Jungfamilien mit Kindern entschieden sich für Großwilfersdorf als Lebensmittelpunkt. 2016 verzeichnete Großwilfersdorf - auf 1.000 Einwohner gerechnet - die höchste Geburtenrate der Steiermark. Diese erfreuliche Entwicklung machte die Erweiterung des Kinderbetreuungsangebots erforderlich. Nach dem Ausbau des Kindergartens wurde eine zweite Kindergartengruppe installiert, im heurigen Jahr eine neue, zeitgemäße Kinderkrippe errichtet.
Mit Ende Dezember wird die Ära Urschler leider Geschichte sein.

soj gewinnspiel button

soj reisen button

soj buch vom plattensee bis zur mur von paul puntigam

zeitreise

Süd-Ost Journal

"Für die Menschen, für die Region"