Gemeinde Großwilfersdorf

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Die Gemeinde-Delegation mit LR Eibinger-Miedl bei der Preisverleihung. Die Gemeinde-Delegation mit LR Eibinger-Miedl bei der Preisverleihung.

2023 wird der Durchzugsverkehr in Großwilfersdorf Geschichte sein

An der Fürstenfelder Schnellstraße S7 wird bereits fleißig gebaut. Sichtbar ist dies vor allem bei der Großbaustelle an der A2 am Knoten Riegersdorf, von wo die S7 über Fürstenfeld bis zur Staatsgrenze bei Heiligenkreuz im Burgenland führen und dort in die ungarische Autobahn M8 münden wird. Im Abschnitt Riegersdorf-Fürstenfeld verläuft die geplante Trasse nördlich der bestehenden B 319 durch einen Wald, teilweise im Tunnel bzw. als Unterflurtrasse. Östlich von Speltenbach ist die Anschlussstelle Fürstenfeld projektiert. Im Anschluss soll die S 7 die Thermenbahn und die Lafnitz queren. Es folgt die Anschlussstelle Rudersdorf und ein etwa drei Kilometer langer Tunnel, welcher Rudersdorf nordöstlich umfährt. Bis zur Fertigstellung des Ost-Abschnittes wird die S 7 östlich von Rudersdorf mit einer provisorischen Anbindung in die bestehende Fürstenfelder Straße einmünden. Nach Querung der Güssinger Straße B 57, wo auch eine Anschlussstelle errichtet wird, führt die S 7 südlich der B 319, mit zum Teil nur 200 m Entfernung zu den Wohngebieten, und nördlich der Lafnitz bis zur ungarischen Grenze bei Heiligenkreuz, wo ebenfalls eine Anschlussstelle geplant ist.
Die S 7 wird die Gemeinden in der Oststeiermark und im Burgenland (unter anderen Großwilfersdorf, Fürstenfeld oder Rudersdorf) vom Durchzugsverkehr entlasten und für bestehende sowie neue Betriebe eine schnelle, leistungsstarke und sichere Anbindung an das übergeordnete Straßennetz darstellen. Die ASFINAG investiert in diesen Neubau etwa 700 Millionen Euro. Sehr erfreut über diese Entwicklung ist auch der Großwilfersdorfer Bürgermeister Johann Urschler: „Die derzeitige Situation ist unhaltbar, fahren doch täglich bis zu 20.000 Fahrzeuge, darunter viele Lastkraftwagen, durch Großwilfersdorf und gefährden Gesundheit und Sicherheit unserer Gemeindebevölkerung. Das wird 2023 dann Geschichte sein“, so Urschler.

Derzeit fahren täglich bis zu 20.000 Fahrzeuge durch Großwilfersdorf – eine große Belastung für die Gemeinde.
Der Bau der S7 schreitet zügig voran. Das Bild zeigt die Arbeiten im Bereich der A2 am Knoten Riegersdorf.

Die neue Kinderkrippe wurde vor Kurzem in Großwilfersdorf feierlich eröffnet

Vor Kurzem wurde die Kinderkrippe in Großwilfersdorf feierlich eröffnet. Dazu konnte Bgm. Johann Urschler neben der zahlreich erschienenen Bevölkerung auch LR Johann Seitinger, NRAbg. Dr. Reinhold Lopatka, LAbg. Dr. Wolfgang Dolesch und etliche Bürgermeister der Umgebungsgemeinden willkommen heißen. Einen besonderen Gruß richtete er auch an die Musikkapelle Großwilfersdorf, die die Eröffnungsveranstaltung musikalisch begleitete. Nach einer von Konsistorialrat Peter Rosenberger zelebrierten Heiligen Messe, verbunden mit ei- ner Segnung des neuen Bauwerks, begann schließlich der Festakt, der von den Kindergartenkindern mitgestaltet wurde. Bgm. Johann Urschler erstattete den Baubericht und bedankte sich für die finanzielle Unterstützung durch Bund und Land Steiermark. Die Festrede hielt Landesrat Johann Seitinger, der auch die Kinderkrippe offiziell ihrer Bestimmung übergab.
Die Kinderkrippe entspricht den modernsten Standards der Kleinkindpädagogik. Im Eingangsbereich befindet sich eine große Garderobe mit bequemer Sitzbank, über die weitläufigen Gänge geht es weiter zu den verschiedenen Räumlichkeiten und Spielzimmern. Krippen- und Ruheraum, ein Kleingruppen-Therapiezimmer, Sanitärräume für Kinder und Erwachsene sowie ein Büro für Verwaltung und Besprechungen sorgen dafür, dass sich das Pädagogenteam, die Eltern und vor allem die Kinder wohlfühlen. Es besuchen neun Kleinkinder, seit Kindergartenbeginn im September, die neue Kinderkrippe. Davon sind zwei Kinder unter 24 Monate. In der Kinderkrippe sind eine Kindergartenpädagogin und eine Betreuerin beschäftigt. Zusätzlich werden im Kindergarten zwei Standardgruppen mit jeweils 19 Kindern geführt.
Inzwischen wurde auch der neue Kinderspielplatz für den Kindergarten und die Kinderkrippe fertiggestellt. Den Auftrag dafür erhielt der heimische Spielplatzausstatterbetrieb Agropac aus Breitenfeld an der Rittschein, der umweltfreundliche Spielgeräte vorwiegend aus Holz herstellt.
Großwilfersdorf ist schönstes Blumendorf der Steiermark
Beim steirischen Blumenschmuckwettbewerb 2019 konnte die Gemeinde Großwilfersdorf zum bereits 8. Mal in Folge zum „schönsten Blumendorf der Steiermark“ gekürt werden. Großen Anteil an dieser Auszeichnung hat der örtliche Fremdenverkehrsverein unter seiner Obfrau Sabina Heinrich und ihrem ambitionierten Blumenschmuck-Team.
Reger Wohnbau in Großwilfersdorf
Großwilfersdorf ist ein besonderer Anziehungspunkt für Jungfamilien und so boomt hier auch der Wohnbau. In den letzten Jahren ist in schöner Lage ein neuer Ortsteil mit insgesamt 60 Einfamilienwohnhäusern entstanden. Heuer kommt noch die Kreuzackersiedlung West mit 16 Einfamilienwohnhäusern dazu. Die zuführende Siedlungsstraße wird demnächst asphaltiert.
Derzeit werden im Ort Großwilfersdorf Gründe für den weiteren Einfamilienwohnhausbau aufgeschlossen. Sechs Bauplätze mit je 1.000 Quadratmetern werden den Bauwerbern zur Verfügung gestellt. Informationenjederzeit im Gemeindeamt Großwilfersdorf, unter Tel.: 03385/301.
Johann Urschler ist seit 27 Jahren Bürgermeister
Großwilfersdorf ist eine Gemeinde mit 2070 Einwohnern und umfasst eine Fläche von 3.824,56 Hektar.. Am 1. Jänner 2015 wurde sie im Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform mit der Gemeinde Hainersdorf zusammengeschlossen, die neue Gemeinde heißt weiterhin „Großwilfersdorf“. Seit nunmehr 27 Jahren leitet Johann Urschler als Bürgermeister die Geschicke der Gemeinde.

Alle fühlen sich in der neuen Kinderkrippe wohl und geborgen.
Der Kindergarten mit Kinderkrippe und neu angelegtem Spielplatz.

soj gewinnspiel button

soj reisen button

soj buch vom plattensee bis zur mur von paul puntigam

zeitreise

Süd-Ost Journal

"Für die Menschen, für die Region"