Auf zum Klimaschutzvolkbegehren

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
(v.l.:) Gorg Kury, Gerhard  Kothgasser,  StR Christoph Wallner und Andrea Radl werben für das Klimaschutzvolksbegehren. (v.l.:) Gorg Kury, Gerhard Kothgasser, StR Christoph Wallner und Andrea Radl werben für das Klimaschutzvolksbegehren.

Das Klimaschutzvolksbegehren ging Mitte September an den Start: Es begann die Unterstüt­zungs­phase, bei der man ab sofort in allen Gemeindeämtern unterschreiben kann. Allerdings muss man einen amtlichen Lichtbildausweis dabei haben. Bis Anfang Dezember müssen mindestens 8.401 Unterschriften gesammelt werden, damit - vermutlich im Frühjahr - das Volksbegehren durchgeführt werden kann. Um auch zwingend im Parlament behandelt zu werden, sind dann zumindest 100.000 Unterschriften nötig. Die Grünen des Bezirkes Hartberg-Fürstenfeld ru­fen die Bevölkerung auf, das Klimavolksbegehren zu unterschrei­ben, damit die - laut Wissen­schaft­lern - unzureichenden Maßnahmen der Bundesregierung massiv ver­bessert werden müssen.
„Der Aufschrei der Jugend in der Fridays for future Bewegung und die unver­kennbaren ersten Zeichen der Klimakrise machen uns zuversichtlich, dass breite Bevöl­kerungs­schichten unsere intensiven jahr­zehntelangen Bemühungen für Um­welt, Artenvielfalt, Tierschutz, ge­sunde Le­bensmittel und Klima anerkennen und aktiv unterstützen”, so u.a. Georg Kury, Meteorologe und Klima­forscher aus Pöllau und  Stadtrat Christoph Wallner.

soj gewinnspiel button

soj reisen button

soj buch vom plattensee bis zur mur von paul puntigam

zeitreise

Süd-Ost Journal

"Für die Menschen, für die Region"