Grenzübergreifende Schlösserstrasse als internationale Tourismusdestination

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Die Vertreter von 26 österreichischen und 9 slowenischen Schlössern, Burgen und Wehrbauten. Die Vertreter von 26 österreichischen und 9 slowenischen Schlössern, Burgen und Wehrbauten.

Die Grenzregion zwischen Österreich und Slowenien weist eine der höchsten Dichten an Wehrbauten in ganz Europa auf. Vor gut 40 Jahren haben sich Burgen und Schlösser im Südosten Österreichs zur Schlösserstraße zusammenge-schlossen, um die gemeinsame, von großen Ereignissen geprägte, Geschichte zu pflegen und sich einen gemeinsamen Marktauftritt zu sichern. Im Rahmen des Projektes Castle Road, das vom sloweni- schen Forschungs- und Bildungszentrum Schloss Rakičan, welches die Rolle des Lead Partners übernommen hat und in Zusammen- arbeit mit dem slowenischen Projektpartner Znanstveno-raziskovalno središče Bistra Ptuj und den zwei österreichischen Projektpartnern, Technologiezentrum Deutschlandsberg und der Stiftung des weiland Fürst Philipp Batthyány zur Erhaltung der alten Güssinger Burg, umgesetzt wird, hat sich die Schlösserstraße ihren Weg über die österreichisch-slowenische Grenze gebahnt.
Im Schloss Rakičan fand vor Kurzem die Generalversammlung der Schlösserstraße statt. Den Abend rundeten ein Galadinner und die Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung ab, mit der Unterzeichner bzw. Vertreter von österreichischen Burgen, Schlös-sern und Wehrbauten ihren offiziellen Beitritt zur grenzübergreifenden Schlösserstraße besiegelten. Im Rahmen dieses feierlichen Anlasses reihten sich Grußworte von politischen und wirtschaftlichen Vertretern, denen Kultur und Geschichte der Grenzregion zwischen Österreich und Slowenien wichtig sind. Unter den feierlichen Rednern fanden sich Mag. Dejan Židan, Vorsitzender des slowenischen Parlamentes, Mag. Zoran Poznič, slowenischer Kulturminister, ÖR Anton Gangl, Landtagsabgeordneter in Vertretung des Landeshauptmannes der Steiermark Hermann Schützenhöfer, Konsul Mag. Andreas Graf von Bardeau, der Initiator des Projektes und Vorsitzender des österrei- chischen Verbandes „die Schlösserstrasse“, Damjana Pečnik, Leiterin der Abteilung für Entwicklung des Institutes für den Schutz des Kulturerbes der Republik Sloweniens, Vinzenz Knor, Bürgermeister der Stadtgemeinde Güssing und Dr. Aleksander Jevšek, Bürgermeister der Stadtgemeinde Murska Sobota.
Die Veranstaltung wurde mit den Ansprachen des slowenischen Kulturministers, Mag. Zoran Poznič, und des Vorsitzenden des slowenischen Parlamentes, Mag. Dejan Židan, abgeschlossen. Poznič lobte die gute nachbarschaftliche Zusammenarbeit, Židan fügte hinzu, dass ihn der Besuch der hohen Gäste mit großem Stolz erfülle.

Konsul Mag. Andreas Graf von Bardeau.
Die Teilnehmer bei der Generalversammlung der Schlösserstraße.

Süd-Ost Journal

"Für die Menschen, für die Region"