„Martha“ präsentiert von jOPERA auf Schloss Tabor vom 1. bis 11. August

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Das „jOPERA“-Team bei der Präsentation der heurigen Oper im Hotel Larimar in Stegersbach. Das „jOPERA“-Team bei der Präsentation der heurigen Oper im Hotel Larimar in Stegersbach.

Mit „Martha“ von Friedrich von Flotow steht in der heurigen Festival-Saison auf Schloss Tabor in Neuhaus am Klausenbach eine Opernrari- tät erster Klasse auf dem Spielplan von „jOPERA“. Mit rasanter Handlung und humorvollen Szenen erwartet die Besucherinnen und Besucher ein Werk voller Charme und Esprit.
Die romantisch-komische Oper „Martha“ in vier Akten fand bei ihrer Uraufführung im Jahr 1847 in Wien sehr großen Anklang und wurde daraufhin an allen renommierten Häusern in Europa gespielt. Flotow komponierte die Spieloper als Auftragswerk für die Wiener Hof- oper und schuf mit seinem Librettisten W. Friedrich ein unvergessliches Werk der Opern- geschichte mit eingängigen Gesangsmelodien wie „Martha, Martha, du entschwandest, oder „Die letzte Rose“.
Kammersängerin Brigitte Fassbaender, die als Sängerin bereits selbst als „Nancy“ auf der Bühne stand, übernimmt nach 2015 schon zum zweiten Mal die Regie auf Schloss Tabor. Georg Fritzsch, Generalmusikdirektor am Theater Kiel, steht ihr als musikalischer Leiter zur Seite. In der Hauptpartie der „Martha“ ist Renate Pitscheider zu hören. Die junge Französin Sarah Laulan steht ihr als „Nancy“ zur Seite. Ebenfalls hochkarätig sind mit Ibrahim Yesilay und Andreas Mattersberger auch die männlichen Rollen besetzt.
Infos: www.jopera.at

Süd-Ost Journal

"Für die Menschen, für die Region"