Hartberger Honig aus dem Europaschutzgebiet Gmoos

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
(v.l.:) Obmann Johann Winkler, Hans Rieger (Naturschutzbund), Imker Josef Kogler, Doris Schneider-Manns Au (Hotel Alter Gerichtshof) und Bürgermeister Ing. Marcus Martschitsch. (v.l.:) Obmann Johann Winkler, Hans Rieger (Naturschutzbund), Imker Josef Kogler, Doris Schneider-Manns Au (Hotel Alter Gerichtshof) und Bürgermeister Ing. Marcus Martschitsch.

Auf Initiative von Hans Rieger (Naturschutz­bund Steiermark) und dem Imker Josef Kogler (Obmann des Bienenzuchtvereines Hartberg) wird seit dem vorigen Jahr im Hartberger Gmoos Honig erzeugt. Dieser ist nun auch in der Hartberger Innenstadt erhältlich. Das kostbare Naturprodukt aus dem Europaschutzgebiet Hartberger Gmoos wird von einem kleinen Bienenstand der Imkerei Kogler direkt im Naturschutzgebiet ge­erntet. Es handelt sich dabei um keinen reinsortigen Honig. Vielmehr enthält diese Rarität den Nektar und Honigtau von allen Pflanzen, die in einer Saison im Gmoos wachsen und blühen. Die Bienen leisten durch ihre Bestäubungsarbeit einen wesentlichen Beitrag für dieses wertvolle Ökosystem. Für ein Kilogramm Honig fliegen Bie­nen eine Strecke von 80.000 Kilometer. Somit ist der Honig eine Art Botschafter für Hartberg.

Süd-Ost Journal

"Für die Menschen, für die Region"