Internationaler Frauentag soll engagierte Frauen „wachrütteln“

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
LAbg. Cornelia Schweiner und AMS-Leiterin Lieselotte Puntigam (r.). LAbg. Cornelia Schweiner und AMS-Leiterin Lieselotte Puntigam (r.).

„Am Internationalen Frauentag geht es uns nicht darum, Blumen zu verteilen. Es gilt hinzuschauen, in wie weit Gleichstellung erreicht wor­den ist“, so LAbg. Cornelia Schweiner. Der Internationale Frau­entag solle engagierte Frauen wach­rütteln. Denn Aufholbedarf gäbe es in vielen Bereichen. „Wir wollen auch in öffentlichen Funktionen eine Gleichstellung“. So ist im Be­zirk Südoststeiermark von 26 Bür­germeistern nur eine einzige Frau in diesem Amt. Im Arbeitsbe­reich sieht LAbg. Schweiner ebenfalls Ver­besserungsbedarf schon allein in der Bewusstseinsbildung. In unserer ländlich geprägten Region wären Frauen oft nur die Zuverdiener und damit von ihren Männern abhängig. Oft kämen Frauen zur Frauen- und Mädchenservicestelle „Innova“ nach Feldbach, in der Annahme ihr Pensionsbescheid stimme so nicht.
„Durch lange Erwerbspausen können diese Frauen später durch ihre Mindestpension dann kein selbstbe­stimmtes Leben führen und bleiben so immer in dieser Abhängigkeit drinnen“, ist Cornelia Schweiner sicher. „Jede Entscheidung hat eine Konsequenz, darüber muss man sich bewusst sein“.
Als AMS haben wir den gesetz- lichen Auftrag, für Gleichstellung zu sorgen“, so Lieselotte Puntigam zur aktiven Gleichstellungspolitik ihrer Institution. Es gibt jedoch sehr frauen- oder männerlastige Berufe, in den letzten 10 Jahren habe sich das nur wenig verändert. Frauen befinden sich laut der Statistik immer noch eher in den Niedriglohnbranchen.

Süd-Ost Journal

"Für die Menschen, für die Region"