Für österreichische Unternehmen ist Ungarn ein idealer Zielmarkt

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Ungarn im Fokus: WKO-Obmann Ing. Herbert Spitzer und RStL Ing. Mag. Florian Ferl im Kreis der hochrangigen Referenten. Ungarn im Fokus: WKO-Obmann Ing. Herbert Spitzer und RStL Ing. Mag. Florian Ferl im Kreis der hochrangigen Referenten.

Vor allem kleinere und mittlere österreichische Unternehmen finden am ungarischen Markt wegen ihres Know-how-Vorsprungs eine gute Ausgangslage vor. Die geografische Nähe vor allem zu Ostösterreich macht Ungarn zu einem idealen Zielmarkt für Erstexporteure.
Der ungarische Markt lässt sich innerhalb weniger Tage bearbeiten, in und um Budapest konzentriert sich ein Großteil der Inlandsnachfrage auf höchstem Wohlstandsniveau des Landes.
Aus diesem Grund lud die Wirtschaftskammer, Regionalstelle Hart­­berg-Fürstenfeld, in Zusammenarbeit mit dem Internationalisierungscenter Steiermark (ICS) zum „Exportfrühstück Ungarn” in die Regionalstelle nach Hartberg ein.
WKO Obmann Ing. Herbert Spitzer und Regionalstellenleiter Ing. Mag. Florian Ferl freuten sich, dazu den Leiter des Außenwirtschaftscenters Budapest in der Wirtschaftskammer Österreich, Wirtschaftsdelegierten Mag. Jürgen Schreder, als Referenten begrüßen zu können.
Mag. Schreder bot in seinen Ausführungen einen interessanten Überblick über die aktuellen Marktchancen in unserem Nachbarland.
Besonders gute Chancen bestehen für österreichische Unternehmen in den nächsten Jahren in den Bereichen Maschinenbau, In­for­ma­tions- und Kommunikationstechnik, (Tourismus-) Infrastruktur, automotive und unternehmensnahe Dienstleistungen.

Süd-Ost Journal

"Für die Menschen, für die Region"