Informatives vom traditionellen „Tag der ­Rinderzucht” in Oberwart

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
(v.l.:) Ref. Ing. Mayerhofer, Ing. Lehner (GF Bgld. Rinderzuchtverband), Präs. DI Berlakovich, Ref. Tomandl, Vize-Präs. Ing. Faber-Meixner. (v.l.:) Ref. Ing. Mayerhofer, Ing. Lehner (GF Bgld. Rinderzuchtverband), Präs. DI Berlakovich, Ref. Tomandl, Vize-Präs. Ing. Faber-Meixner.

Jüngst wurde in Oberwart der schon traditionelle „Tag der Rin­derzucht” abgehalten. Die dies­jäh­rigen Schwerpunktthemen waren „Moderne Instrumente für das Herdenmanagement” und „Vom EU - Bürokraten zum Milchbauer!”.
„Die Rinderhaltung hat im Burgenland eine lange Tradition. Ne­ben der Milchlieferung an die Molkereien spielt auch die Direkt­vermarktung eine große Rolle. Sowohl in der Milch- wie auch in der Fleischproduktion setzten Rinderbauern vermehrt auf die Direktvermarktung. Unsere Rinderbetriebe produzieren Milch- und Fleischprodukte auf höchstem Ni­veau. Hohe Tierschutz- und Tierwohlstandards sind gelebte Praxis auf unseren Betrieben. Tierwohl, Tierschutz aber auch ein effektives Herdenmanagement wirken sich nachhaltig positiv auf die Entwicklung der Betriebe aus. Die heimi­schen Rinderbauern leisten aber auch durch die Pflege der Kulturlandschaft einen wertvollen Bei­trag für einen vitalen Ländlichen Raum”, so Präsident DI Nikolaus Berlakovich.
Im Burgenland werden in circa 450 Betrieben Rinder gehalten. Der gesamte Rinderbestand liegt bei 20.000 Stück, davon 4.200 Milch­kühe. Das ergibt einen Durchschnittsbestand von 47 Rindern pro Betrieb. Die Wertschöpfung aus der Rinderhaltung im Burgenland beträgt insgesamt rund 22 Millionen Euro pro Jahr (12 Millionen Euro aus der Fleisch- und Zuchttierproduktion sowie 10 Millionen Euro aus der Milchproduktion).

soj gewinnspiel button

soj reisen button

Süd Ost Journal online lesen (e journal)

soj buch vom plattensee bis zur mur von paul puntigam

nostradamus praesentation

zeitreise

Süd-Ost Journal

"Für die Menschen, für die Region"