Baureportage St. Johann in der Haide

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Rege Bautätigkeit der Siedlungsgenossenschaft Ennstal in der Gemeinde St. Johann in der Haide

Die Siedlungsgenossenschaft Ennstal hat ihre Bautätigkeit in der Gemeinde St. Johann in der Haide fortgesetzt und so entstanden in einer Bauzeit von 12 Monaten weitere sechs geförderte Mietwohnungen in Kaufoption.
Das Projekt bildet den Abschluss der bisherigen Bebauung, welche in vier Bauabschnitten realisiert wurde, und besteht aus einem Haus mit insgesamt sechs Wohneinheiten, wobei zwei Wohnungen als Maisonetten ausgeführt wurden. Das Niedrigenergiehaus in Ziegelmassivbauweise zeichnet sich durch eine optimale Raumaufteilung und ökologische Bauweise aus. Als Vorreiter im energieeffizienten Wohnbau setzte die Siedlungsgenossenschaft Ennstal neben der ökologischen Bauweise auf die Vorzüge einer nachhaltigen Beheizung. Ein eigenes Hackschnitzel-Heizhaus der Bio Energie St. Johann in der Haide versorgt alle Bauabschnitte mit ausreichend Wärme.

Feierliche Schlüsselübergabe an die neuen Mieter durch Bürgermeister Günter Müller und VDir. Ing. Wolfram Sacherer (Ennstaler SG).
Pfarrer Mag. Mario Brandstätter bei der Segnung.

Die Wohnungen, alle mit optimaler Raumaufteilung, weisen Wohnungsgrößen von 72 und 92 Quadratmetern auf und verfügen jeweils über einen sonnigen Balkon oder eine Terrasse mit Eigengarten. Jeder Wohnung ist zudem ein Carport zugeordnet. Die zentrale und sonnige Lage und die gute Infrastruktur vervollständigen die Vorzüge dieser Wohnanlage und sorgen für ein rundum gelungenes Wohnerlebnis.
Vor Kurzem fand im Rahmen einer kleinen Feier die Schlüsselübergabe an die neuen Wohnungsmieter statt. Dazu konnte Bürgermeister Günter Müller neben den neuen Mietern auch Ennstal-Vorstandsdirektor Ing. Wolfram Sacherer, LAbg. Bgm. Dr. Wolfgang Dolesch, LAbg. Hubert Lang und Pfarrer Mag. Mario Brandstätter begrüßen. Nach der Segnung des Hauses durch Pfarrer Brandstätter wurden den neuen Mietern offiziell die Wohnungsschlüssel und eine kleine Willkommens-Box überreicht.

Transparenz für alle Kunden der Wohnbaugruppe
Transparenz und Kundenzufriedenheit sind für die Wohnbaugruppe Ennstal nicht nur Schlagworte. So können auch die neuen Bewohner in St. Johann in der Haide – wie alle anderen auch – künftig sowohl über die Homepage der Wohnbaugruppe als auch mittels der mobilen Webseite für Smartphones alle wohnungsrelevanten Daten (Jahresabrechnung, Belege, Ansprechpersonen) jederzeit abrufen.
Leistbarkeit, Wohnkomfort und Energieeffizienz – diese drei Parameter verbindet die Wohnbaugruppe Ennstal seit über 70 Jahren. Damit ist sie ein verlässlicher und langfristiger Partner für alle Wohnfragen in der Steiermark, Kärnten und Oberösterreich. Die große Bedeutung des energieeffizienten Bauens unterstreicht auch die hauseigene Energieabteilung.
Errichtet und verwaltet werden Bauten und Wohnungen für alle Lebensbereiche – vom Kindergarten über Schulen und Studentenwohnhäuser, Kommunalbauten und Wohnhäusern bis hin zu Sport- und Freizeitanlagen und betreuten Wohnangeboten für Senioren.
Privatpersonen setzen ebenso auf die langjährige Erfahrung und Kompetenz der Wohnbaugruppe Ennstal wie Kommunen und Gewerbetreibende. Eine bedarfs- und zielgruppengerechte Architektur nach modernen Standards ist bei allen Projekten selbstverständlich.

Mehr als 2,2 Millionen Quadratmeter Wohnraum
In seiner über 70-jährigen Geschichte hat die Wohnbaugruppe Ennstal rund 2,2 Millionen Quadratmeter Wohnraum geschaffen.
Momentan werden mehr als 50.000 Wohnungen, Geschäftslokale, Amtsgebäude, Ordinationen, Garagen und vieles mehr in 160 Gemeinden verwaltet.

Die Wohnungen haben einen Balkon oder eine Terrasse mit Eigengarten.
In einer Bauzeit von 12 Monaten wurden in St. Johann in der Haide weitere sechs geförderte Mietwohnungen mit Kaufoption fertiggestellt.
Die zentrale und sonnige Lage sorgt für ein gelungenes Wohnerlebnis.

soj gewinnspiel button

soj reisen button

Süd Ost Journal online lesen (e journal)

soj buch vom plattensee bis zur mur von paul puntigam

nostradamus praesentation

Süd-Ost Journal

"Für die Menschen, für die Region"