Steigende Sozialausgaben sind herausfordernd für die Gemeinden

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
(v.l.:) LAbg. Hubert Lang, NAbg. Dr. Reinhold Lopatka, Präs. Bgm. Erwin Dirnberger, LAbg. Lukas Schnitzer, Bgm. Gerald Maier. (v.l.:) LAbg. Hubert Lang, NAbg. Dr. Reinhold Lopatka, Präs. Bgm. Erwin Dirnberger, LAbg. Lukas Schnitzer, Bgm. Gerald Maier.

Bei der vor Kurzem stattgefundenen ÖVP-Bürgermeister- und Orts­parteiobmännerkonferenz für den Bezirk Hartberg-Fürstenfeld im Gasthaus Pack in Hartberg standen die steigenden Sozialausgaben, vor allem im Pflegebereich, im Brenn­punkt. Als Referent konnte der steirische Gemeindebundpräsident LAbg. Bgm. Erwin Dirnberger ge­wonnen werden. Dieser wies in seinen Ausführungen darauf hin, dass von 2000 bis 2017 die Ausgaben für die Gemeinden um 275 Prozent gestiegen sind, die Ertrags­anteile hingegen nur um 85 Pro­zent. Vor allem im Pflegebereich explodieren die Kosten und werden zunehmend unfinanzierbar. Das be­stätigt auch Bgm. Gerald Maier, der Bezirksobmann des Sozialhilfeverbandes. „Wir sind in diesem Be­reich an der Grenze der Zahlungsfähigkeit angekommen”, so Maier.
NAbg. Dr. Reinhold Lopatka er­klärte, dass seitens der Bundes­regierung an der Lösung dieses Problems gearbeitet werde. Vor­schläge, wie die Einführung einer Pflegeversicherung, eine zweckgebundenen Erhöung der Mehr­wehr­steuer bis hin zur Attraktivierung der „Pflege daheim” stehen im Raum.

Süd-Ost Journal

"Für die Menschen, für die Region"