Causa SV Feldbach zum Vorwurf „Spieler eingesperrt”

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Aus noch glücklichen gemeinsamen Spieltagen ... Derzeit in Fehde - Spieler & Vereinsführung. Aus noch glücklichen gemeinsamen Spieltagen ... Derzeit in Fehde - Spieler & Vereinsführung.

Der SV Feldbach bedauert die momentane Entwicklung und gibt eine Stellungnahme ab:

Zur momentanen Entwicklung, besonders die Vorkommnisse, die in den Medien sichtbar wurden, aber leider nur ganz geringe Teile des Geschehnisses abbilden, möchten wir folgende Stellungnahmen abgeben:
„Die Spieler wurden keineswegs vom Vorstand in der Kabine eingesperrt, wie in einigen Medien behauptet wurde! Der Zugang der Spieler erfolg­te nicht - wie üblich - über den Kabineneingang, sondern sie nutzten den Weg durch eine offene Kantinentür quer durch die nicht in Betrieb befindliche Kantine. Da die Kantine - wie gewöhnlich - versperrt wurde, blieb der normale Weg durch die Kantinentür. Obwohl unser Kassier Andreas Mittendrein unmittelbar vor der Kabine ein Gespräch mit Oskar Tiefenbach führte, verzichteten die Spieler auf seine Aufsperrdienste. Die Spieler wählten den aufmerksameren Weg durch das Fenster. Und die be­kann­te Schlagzeile war geboren.
Ganz entschieden verwehrt sich die Vereinsführung gegen die Behauptung der Spieler, dass diese von unserem Trainer Edgar Spath beleidigt oder erniedrigt wurden! Dass unser Trainer unsere sehr gut dotierten Spieler auf Fehler hinweist und nach nicht befriedigender Leistung ‘Tacheles” gesprochen wird, ist klarerweise auch seine Aufgabe. Deshalb wurde er auch von uns verpflichtet. Wir nehmen jedenfalls diese Entscheidung der Spieler zur Kenntnis und planen voller Energie die kommende Frühjahrs­saison. Mit Sicherheit wird eine Mannschaft die Saison bestreiten, die sich zum Verein, zu seinen Werten bekennt und zugleich sportlich erfolg­reich sein wird”, so Obmann Philipp Angerer.

soj gewinnspiel button

soj reisen button

Süd Ost Journal online lesen (e journal)

soj buch vom plattensee bis zur mur von paul puntigam

Süd-Ost Journal

"Für die Menschen, für die Region"