Ortsreportage Stadtschlaining

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Mag. Markus Szelinger ist seit 2012 Bürgermeister. Mag. Markus Szelinger ist seit 2012 Bürgermeister.

Stadtschlaining ist die bunte Stadt des Friedens

In den letzten Jahren hat sich in der Stadtgemeinde Stadtschlaining einiges getan. Der Fokus lag dabei darauf, sich als Wohngemeinde im Herzen des Bezirks und in unmittelbarerer Nähe zur Bezirkshauptstadt zu etablieren. Dementsprechend wurden auch einige Wohnbauprojekte in den letzten Jahren gemeinsam mit Bauträgern umgesetzt.
Da zum Wohnen und Wohlfühlen aber auch eine entsprechende Ver- einbarkeit von Beruf und Familie zählt, wurden mit dem Neubau von Volksschule inkl. Musikschul- Expositur und Kindergarten auch im Bereich der Kinderbetreuung und -bildung Schwerpunkte gesetzt.
Leider konnte der Standort für die Volksschule Goberling nicht gehalten werden, da die Mindestkinderanzahl von zehn Kindern im Schuljahr 2018/2019 in diesem Ortsteil nicht mehr erreicht wurde und auch mittelfristig nicht in Sicht ist. Die neue Volksschule in Stadtschlaining ist mit 4 Klassen voll besetzt und auch die beiden Kindergartengruppen und die Kinderkrippe erfreuen sich regen Zustroms. Mit der Nachmittagsbetreuung in der Volks- schule hat man mit dem Einzug ins neue Gebäude ab Herbst 2017 das Kinderbetreuungsangebot wiede- rum um eine moderne Facette erweitert. Hier wird im Rahmen der Nachmittagsbetreuung auch versucht, in Kooperation mit Vereinen wie z.B. den Basketballern von „Getsgo“, die Kinder spielerisch, aber unter professioneller Anleitung, an sinnvolle Freizeitaktivi- täten heranzuführen. Der neu errichtete Turnsaal steht darüber hinaus Vereinen und Turngruppen zur Verfügung, die ihn abends gerne nutzen und für gute Auslastung sorgen. Stichwort Vereine: Die Gemeinde Stadtschlaining kann sich über ein reges Vereinsleben freuen. Laut Bgm. Szelinger sind die Vereine und Organisationen mit ihren unzähligen freiwilligen Ehrenamtlichen ein wesentliches Element der funktionierenden Dorfkultur und „Rückgrat der Gemeinde“, wie er sagt. Viele freiwillige Stunden werden hier nicht nur in die Sicherheit (Feuerwehr) und in die Ortsverschönerung (Verschönerungsvereine) investiert, sondern pflegen die Sportvereine (Fußball, Kegeln, Basketball, Tennis, Walken,...) auch die Gemeinschaft in Form von gemeinsamer Bewegung. Daneben sind auch die Pensionistengruppen und sozial engagierte Vereine wie die Zeitbank 55+ zu erwähnen, die sich um das Beleben der Nachbarschaftshilfe und die Gemeinschaftspflege, vor allem auch unter der älteren Gene- ration, kümmern und mit gemeinsamen Aktivitäten auch für Pensio- nisten und sonstige Junggebliebene in der Gemeinde sorgen.
Markus Szelinger (SPÖ) lenkt seit der Bürgermeisterdirektwahl am 7. Oktober 2012 die Geschicke der Gemeinde. Bei dieser Wahl kam es in Stadtschlaining zum totalen politischen Umsturz. Die ÖVP fiel von zehn auf sechs Mandate zurück und die SPÖ stieg von neun auf dreizehn Mandate. Der neu angetretene Mag. Markus Szelinger sicherte sich gleich im ersten Wahlgang mit 64,11 % den Bürgermeistersessel. Am 1. Oktober 2017 wurde Szelinger mit 74,08 % in seinem Amt bestätigt.

Die Kinderkrippe freute sich über den Besuch des Bürgermeisters.
Nahversorger Bayer feierte kürzlich sein 10-jähriges Jubiläum.
Das Rathaus im Zentrum von Stadtschlaining steht für Bürgernähe.

Im touristischen Bereich werden das ganze Jahr Veranstaltungen sowohl in der Burg Schlaining, als auch in der restlichen Gemeinde angeboten. Der Verein „Zukunft Schlaining“ kümmert sich darum, dass Festivals, wie der KLANGfrühling oder das Bluesfest „Blues & More“ sowie der traditionelle Mittelalterliche Christkindlmarkt im Dezember oder das Sommerfest ebenso voran getrieben werden, wie kleinere Feste das ganze Jahr über.
Ein besonderes Highlight ist hierbei mit insgesamt mehreren tausend Besuchern das klassi­sche Musikfestival KLANGfrühling, das heuer bereits zum 17. Mal stattgefunden hat und mit Gerhard Krammer einen anerkannten Kenner der Klassik-Szene als seinen künstlerischen Leiter nennen darf. Toll entwickelt hat sich auch das Festival „Blues & More”, welches heuer an zwei Tagen organisiert wurde und nationale wie auch internationale TopmusikerInnen nach Stadtschlaining bringt.
Wie es sich für eine „Friedensstadt“ gehört, kommt natürlich auch dieses Thema nicht zu kurz. Das „Friedenszentrum Schlaining“ (ÖSFK/ASPR) veranstaltet mit den Friedens­wo­chen auf der Burg ein bei Schulen und PädagogInnen äußerst begehrtes Programm, für das Erlernen eines konfliktfreien Umgehens miteinander in den Schulklassen. Mehrere tausend Schülerinnen und Schüler waren auf diese Weise schon zu Gast.
Dass die Kinder während der Schulzeit in Stadtschlaining nicht zu kurz kommen, wurde schon berichtet. In der Ferienzeit organisiert der Verein Zukunft Schlaining darüber hinaus be­reits seit 12 Jahren erfolgreich eine Kinderferienwoche, an der zuletzt über 60 Kinder und Jugendliche teilnahmen. Dabei findet das Waldcamp mit seinen „Outdoor-Aktivitäten“ großen Anklang. Heuer wurde erstmalig auch eine Lernwoche angeboten und in der Burg Schlaining ver­anstaltet. Diese Projekte sollen in Zukunft ausgeweitet werden, um die Stadtgemeinde, die sich neuerdings auch zu den Klimabündnis-Gemeinden zählen darf, als Familien- und Wohngemeinde für ihre Bewohner und alle die, die es noch werden wollen, noch attraktiver zu machen.
Hierbei sind in naher Zukunft weitere Großprojekte geplant, die möglicherweise noch in diesem Jahr präsentiert werden könnten.
In den letzten Jahren wurden in der Stadtgemeinde Stadtschlaining mit seinen Ortsteilen Altschlaining, Drumling, Goberling, Neumarkt i.T. und Stadtschlaining auch in die Infrastruktur investiert. So wurde nahezu die gesamte Straßenbe­leuch­tung schrittweise auf LED-Lampen umgestellt. Dieses Groß­projekt wurde im heurigen Jahr abgeschlossen, wobei insgesamt mehrere hundert neue Lampen montiert wurden. Daneben wurden in den letzten Jahren auch fünf neue Feuerwehrautos angekauft, um auch bei der Sicherheitsinfrastruktur zu modernisieren. Weitere Maßnahmen sind im Bereich des Kanalbaus, Hochwasserschutzes (vor allem im Ortsteil Neumarkt) und im Bereich der Bauplatzaufschließungen angedacht.
In Neumarkt i. Tauchental wurde vor einiger Zeit auch ein neuer Spielplatz eröffnet, unter großer Anteilnahme der Bevölkerung und vieler Kinder. Nach Ansprachen von Ortsvorsteher Marko Gruber sowie Bürgermeister Szelinger und der Segnung der Anlage durch Pfarrer Gerhard Harkam und Diakon Gustav Lagler wurde der mit vielen Geräten bestückte Spielplatz er­öffnet. Unter den Ehrengästen weilten auch LAbg. Doris Prohaska, Vize-Bgm. Hans Walter Bieler und Stadtrat Gerald Rohr.
Derzeit ist im Rathaus Stadt­schlaining die Herbstausstellung der beiden Künstlerinnen Christin Breuil Pala und Elfriede Horny unter dem Titel „Farbenspiele“ zu sehen. Die Ausstellung wurde von Bgm. Markus Szelinger eröffnet – in Anwesenheit zahlreicher Kunst­interessierter und Künstlerkollegen.
Die beiden Künstlerinnen ge­hören auch zum Kunst- und Kulturverein Markt Allhau (KUKMA), der heuer schon drei Vernissagen in Stadtschlaining organisiert hat.

Im Gemeindefoyer läuft die Ausstellung vom Verein KUKMA.
Der Kinderspielplatz in Neumarkt ist mehr als gelungen!
Wolfgang Böck war einer der Stars beim heurigen KLANGfrühling.

soj gewinnspiel button

soj reisen button

Süd Ost Journal online lesen (e journal)

soj buch vom plattensee bis zur mur von paul puntigam

Süd-Ost Journal

"Für die Menschen, für die Region"