Vernissage „Woandershin” im Museum Hartberg

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Die Ausstellungsverantwortlichen Lehner (r.) und Matejka (l.) mit Eröffnungsgästen. Die Ausstellungsverantwortlichen Lehner (r.) und Matejka (l.) mit Eröffnungsgästen.

Im Stadtmuseum Hartberg wurde kürzlich im Rahmen einer sehr gut besuchten Ver­nissage die Ausstellung „Woandershin” von Bgm. Ing. Marcus Martschitsch und MR Dr. Reinhold Glehr, Obmann des Historischen Vereins, eröffnet. Ausstellungsmacher Andreas Lehner betonte, dass die Ausstellung dazu beitragen soll, um Vorurteile abzu­bauen, und er kritisierte die Asylpolitik der türkis-blauen Regierung. Die Ausstellung zeigt Wanderungsbewegungen von der Jungsteinzeit bis ins 21. Jahrhundert. Personen und Persönlichkeiten aus dem Bezirk Hartber, deren persönliche „Wanderung” schicksalshaft wurde, werden vorgestellt, auf unterschiedliche Beweggründe und Lebensläufe eingegangen.
Sie ist noch bis 12. November geöffnet.

soj gewinnspiel button

soj reisen button

Süd Ost Journal online lesen (e journal)

Süd-Ost Journal

"Für die Menschen, für die Region"