Die berühmte Postojna Grotte feiert heuer ihr 200-Jahr-Jubiläum

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Der Postojna Grotten-Eingang. Hier können Besucher die geheimnisvolle Welt der Grotten und Höhlen erkunden. Der Postojna Grotten-Eingang. Hier können Besucher die geheimnisvolle Welt der Grotten und Höhlen erkunden.

Während der Vorbereitungen für den Besuch von Kaiser Franz Joseph am 14. April 1818, stieß ein Arbeiter zufällig in einen bis dahin unbe­kann­ten Bereich der Höhle vor. Als er zurückkehrte, soll er ge­rufen haben: „Hier ist eine neue Welt, hier ist ein Para­dies!” Seither haben 38 Millionen Menschen die Postojna (dt: Adelsberger) Grotte be­sucht. Sie ist 24 Kilometer lang, zwei Millionen Jah­re alt und gilt als Europas beliebteste Schauhöhle. Heuer wird feierlich ihr 200-jähriges Jubiläum begangen.
Zu entdecken gibt es spannen­de Geschichten, die Groß und Klein ins Staunen versetzen. Von unterirdi­schen Abenteuern und von Drachenkindern. Der proteus anguinus zum Beispiel - den Grottenolm. Obwohl er schon mehrere Millionen Jahre in den Höhlen lebt, ist nur sehr wenig über ihn bekannt. Aufgrund seiner geringen Größe und den rot gefärbten Kiemen, erhielt er den Spitznahmen „Mini-Drache”. Die zart wirkenden Tiere sind zäh und werden bis zu 100 Jahre alt. Zur Paarung und zur Geburt von Nachwuchs kommt es nur alle 6 bis 7 Jahre. Deshalb wurde es als kleines Weltwunder gefeiert, als 2016 aus Eiern, die im Aquarium ab­gelegt worden waren, Baby-Drachen ent­schlüpf­ten. Mittlerweile ist die Postojna Grotte das Zuhause von 21 jungen Dra­chen.
Zu den Highlights gehört auch der 2015 eröffnete Pavillon „EXPO Postojna”. Mit Hilfe verschiedener interaktiver Tools können Besucher die geheimnisvolle Welt der Grotten und Höhlen auch virtuell erkunden.
Ganz in der Nähe befindet sich die Burg Predjama. Sie gilt als größte Höhlenburg der Welt und zählt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Sloweniens.
www.postojnska-jama.eu.

soj gewinnspiel button

soj reisen button

Süd Ost Journal online lesen (e journal)

Süd-Ost Journal

"Für die Menschen, für die Region"