Weinkönigin Katja I. – „Ein Mädchentraum ist für mich in Erfüllung gegangen!“

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Die 21-jährige Katja Silberschneider am idyllischen Klapotetzhof Silberschneider in Eichberg-Trautenburg. Katja studiert derzeit Marketing & Sales in Graz. Die 21-jährige Katja Silberschneider am idyllischen Klapotetzhof Silberschneider in Eichberg-Trautenburg. Katja studiert derzeit Marketing & Sales in Graz.

Interview: Dorian Krois
Katja Silberschneider ist die neue steirische Weinkönigin. Die 21-jährige Studentin aus Eichberg-Trautenburg (Gemeinde Leutschach an der Weinstraße) ist damit in ihrer 2-jährigen Amtsperiode zusammen mit ihren Hoheiten Maria Jöbstl und Lisa Peinsipp eine besondere Botschafterin für den steirischen Wein. SOJ-Redakteur Dorian Krois traf Weinkönigin Katja I. am Klapotetzhof der Familie Silberschneider, wo nicht nur edle Tropfen gekeltert, sondern auch die namensgebenden Klapotetze hergestellt und restauriert werden.
SOJ: Du bist seit August steirische Weinkönigin. Was war deine Motivation, das du dich für dieses „Amt“ beworben hast?
Katja Silberschneider: Ich wollte das eigentlich schon von Klein auf machen. Schon als Kind war es mein Traum, einmal steirische Weinkönigin zu werden und dieser Wunsch hat mich über die Jahre begleitet. Nach der Matura war es dann soweit. Ich musste noch ein Jahr warten, weil meine Vorgängerin Johanna da noch im Amt war. Dann habe ich mich aber anschließend beworben. Dass es dann gleich zur Königin gereicht hat, freut mich sehr. Damit ist wirklich ein Mädchentraum in Erfüllung gegangen!
SOJ: Wie läuft dieses Auswahlverfahren eigentlich ab?
Katja Silberschneider: Nach der Ausschreibung konnte man sich mit einem Lebenslauf bewerben. Eine Voraussetzung ist ja, dass man einen Weinbaubetrieb daheim hat oder eine fachliche Ausbildung in Silberberg oder Klosterneuburg absolviert hat. Letztendlich waren wir sieben junge Damen, die bei der Prüfung dann heuer angetreten sind. Es war eine recht umfangreiche Prüfung, die von Kellerwirtschaft, Gläserkunde, Weingeschichte, bis zur Weinbezeichnung gereicht hat. Es wurde also jeder Teil vom Weinbau dabei abgedeckt, aber auch unsere Rhetorikkenntnisse wurden in Form einer freien Rede, die zwischen drei und fünf Minuten gedauert hat, abgeprüft. Daraus haben sich dann die drei Weinhoheiten herauskristallisiert. Abschließend haben wir dann noch eine Weinpräsentation und eine Spontanrede halten müssen, um somit auch die Königin festzulegen.
SOJ: Dein Terminkalender ist bestimmt schon gut gefüllt.. Wie viele Termine wirst du im ersten Jahr ungefähr wahrnehmen?
Katja Silberschneider: Also heute ist mein einziger freier Tag in dieser Woche! Seit 18. August bin ich offiziell im Amt, da war meine Krönung in Leibnitz. Seitdem habe ich unter anderem schon Auftritte in München, Leoben und im Burgenland absolviert. Im Gespräch mit meiner Vorgängerin meinte sie, dass in den zwei Jahren schon 100 bis 150 Auftritte zusammengekommen sind. Also jedes Wochenende ein bis zweimal unterwegs.
SOJ: Da musst du sicher auch einiges verkosten... Hat dir die Landwirtschaftskammer einen Chauffeur zur Seite gestellt?
Katja Silberschneider: (lacht) Wir haben von einem Autohaus einen flotten Flitzer zur Verfügung gestellt bekommen. Es fragen zwar viele, ob sie uns Weinhoheiten begleiten dürfen, aber den Chauffeur möchte dann auch keiner machen. Der Genuss und das Verkosten stehen ja im Vordergrund. Da geht es sich dann schon noch aus, selbst mit dem Auto fahren zu können.
SOJ: Was ist deine Lieblingsweinsorte?
Katja Silberschneider: Am liebsten trinke ich Sauvignon blanc.
SOJ: Bleibt noch Zeit für deine Hobbies?
Katja Silberschneider: Sport - Schwimmen, Radfahren, aber auch Spazieren gehen. Im Winter sehr gerne Schi fahren. Außerdem spiele ich Saxophon in Arnfels bei der Marktmusikkapelle, aber auch Harmonika.
SOJ: Du bist ja Studentin am Campus02 in Graz. In welche Richtung geht es da bei dir?
Katja Silberschneider: Ich studiere Marketing & Sales. Die ersten zwei Semester habe ich schon hinter mir, vier fehlen mir noch. Davor bin ich in die HLW in Deutschlandsberg gegangen. Marketing und Tourismus waren da schon Schwerpunkte, die ich sehr gerne gehabt habe. Deswegen habe ich mich dann auch für dieses Studium am Campus 02 entschieden.
SOJ: Hast du Ziele für später? Willst du den elterlichen Betrieb einmal übernehmen?
Katja Silberschneider: Ich möchte auf der FH Burgenland meinen Master in Weinmarketing machen. Später würde ich gerne unseren Klapotetzhof Silberschneider mit meinem Bruder Stefan, der bereits im Jahr 2014 das Weingut übernommen hat, führen.
SOJ: Können wir uns angesichts der heurigen Wettersituation einen guten Jahrgang erwarten?
Katja Silberschneider: Heuer sind wir ja im Frühling mit einem blauen Auge davongekommen. Wenn das Wetter jetzt so bleibt, können wir wirklich einem sehr guten Erntejahr entgegenblicken, mit einer hervorragenden Traubenqualität.

Letzte Änderung am Freitag, 22 September 2017 12:27

soj gewinnspiel button

soj reisen button

Süd Ost Journal online lesen (e journal)

Süd-Ost Journal

"Für die Menschen, für die Region"