Rund um die neuesten Modelle war die Vienna-Autoshow 2017 das Motoren-Ereignis für über 400 Neuwagen-Modelle

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Der neue Golf ist dank Technik und Leistung ein Liebkind der Autofahrer. Der neue Golf ist dank Technik und Leistung ein Liebkind der Autofahrer.

von Hannes Krois
Automessen in Genf, Frankfurt und auch in Wien. Früher sprach man mehr noch von Benzin anstatt Blut als Lebenssaft. Autofreaks sind eben dort, wo neue oder auch alte Auto sich präsentieren. Auto-Liebhaber suchen Freiheit, Pferdestärken und streichelfähige Formen einer kultigen Karosserie. Ohne seinen Alfa hätte ein Marcello Mastroianni in dem Kult-Film „La Dolce Vita“ niemals die höchst appetitliche Anita Eckberg höchst verrückt und beglückt durch das nächtliche Rom kutschieren können. Alfa, BMW und Porsche haben in vielen Jahren die Mädchen mehr verzückt, als vielfach die darin sitzenden männ­lichen Lenker. Jetzt ist alles anders. Autos wurden zu einem wichtigen Faktor der Fortbewegung speziell zur Arbeitsstelle und für den Freizeitbereich. Autos sind heute mehr denn je durch die Terroraktionen in vielen Urlaubsländern auch für die Urlaubsreise ein wichtiger Faktor.

Alfa Romeo bleibt mit seinen wunderbaren Autos der geliebte „Romeo“.
Der 5er BMW ist als Business-Fahrzeug der Marktführer schlechthin.
Der Fiat 500 ist mittlerweile ein attraktives Kultauto für Stadt und Land.

Autos sind auch für Senioren und gelenksmäßig eingeschränkte Menschen sehr wichtig. Somit feiert auch der SUV höchst triumphale Verkaufserfolge. Mit einem SUV quer durch alle Marken kann man zwar kaum mehr ein Mädchen zum Mitfahren begeistern. Aber diese höher ausgelegten Fahrzeuge sind einfach der Renner. Praktisch, übersichtlich und kompakt beim Einparken und Einkaufen. Und was das Praktische angeht, haben die Ehefrauen das entscheidende Wort. Denn die allermeisten Männer lieben schöne Autos. Haben sie ihre Lebenstraum-Frau ergattert, dann sagen vielfach die Frauen, welches Auto schön und praktisch ist. Wenn schon der praktische SUV gegenüber der schönen Giulia geklärt wurde, dann geht es noch um die farbliche Erscheinung des neuen Autos. Die Farben der Autos bestimmen laut offizieller Statistik mehrheitlich die Frauen.

Demnach waren die Autos auf der Vienna Autoshow noch niemals so bunt wie heuer. Alle erdenklichen Farben auch im Metallic-Design. Aber kaum Silbermetallic, weniger Schwarz und auch Weiß. Dafür Farben wie aus dem Ostereierkorb. Einzig Rosa war nicht dabei. Und das war sehr gut so. Wie bei Moses durch das Rote Meer zeigten sich auf einem Ufer die Autos mit all der modernen Logistik in Richtung Umweltschutz, Sicherheit und Kosten samt Verbrauch. Da eröffnen sich natürlich breite Türen für den Elektro-Antrieb. Also Autos, die kaum mehr eine Tankstelle sehen müssen. Eher einen Buschenschank, der ein wenig vom häus­lichen Strom abzapfen lässt. Das ist modern und zeitgemäß. Wenngleich die Produktion und Entsorgung der Batterien wiederum die Umwelt an ihre Grenzen bringen wird. Dennoch und überhaupt ist die Nachfrage nach E-Autos extrem steigend. Schlußendlich hat Verkehrsminister Jörg Leichtfried für die E-Fahrer einiges an „Geschenken“ ausgedacht. In diesen Sektor der elektrisch angetriebenen Autos arbeiten einige Auto-Marken extrem. Dann gibt es den Bereich der kleinen Flitzer, die in den Städten immer noch einen Parkplatz erhaschen. Kultig sind in dieser Riege der Mini und der 500er Fiat.

Opel setzt auf deutsche Wertarbeit und auf Visionen. Wie etwa auf den tollen Opel GT Concept.
Peugeot präsentiert mit dem 308 GTi ein Auto für PS-Freaks.
Mercedes punktet mit zahlreichen Modellen.

Im Bereich der Business-Autos dominieren Mercedes, Audi und VW. Hinsichtlich Preis-Leistung und Top-Technik halten sich Peugeot, Opel, Volvo, Honda, Mazda und Toyota die Hände. Das Auto ist und bleibt der Mobilitätsfaktor Nummer 1. Für die Menschen ist es einfach ein Teil der persönlichen Freiheit, mit dem eigenen Auto unterwegs sein zu können. Wenngleich auch der Autofahrer die finanzielle „Melkkuh“ der Nation ist. Autofahren ist einfach toll. Noch „geiler „ ist Autofahrten mit den herrlichen, unpraktischen und „unseriösen“ Modellen von Alfa, Porsche, Mercedes, Aston,  Jaguar usw. Über die Rundungen dieser Autos kann man nur sanft streicheln. Und Mädchen würden in diesen chicen Autos womöglich mitfahren. Deshalb beinhart als Familienfahrzeuge auch gestrichen.....Die Vienna Autoshow ist mittlerweile ein Highlight der jährlichen Präsentation der weltweit führenden Auto-Hersteller. Somit präsentierten sich 40 Auto-Marken mit insgesamt 400 Neuwagen-Modellen. Eine unglaubliche Auto- Messe für all die Menschen, die sich für Autos interessieren. Eine tolle Leistung auch der Auto-Marken. Schlußendlich trifft sich fernab vom digitalen Internet die Welt im Realen. Man riecht das Leder im Cockpit und das Benzin im Motor. Das kann Autofreaks schon berauschen.
Die Vienna Autoshow ist jedenfalls jährlich die Top-Adresse für alle Fragen rund ums Auto von Heute und Morgen.

Ein Meisterwerk von Design und Technologie ist Honda NSX. Mit dem V6-Doppelturbo-Mittelmotor wird eine Gesamtleistung von 581 PS geboten.
Der kultige Mini ist wieder voll da. Ein Auto für rasante Fahrfreude.
Mike Postmann aus Stadtschlaining mit dem Aston Martin DB11.

soj gewinnspiel button

soj reisen button

Süd Ost Journal online lesen (e journal)

Süd-Ost Journal

"Für die Menschen, für die Region"