Süd Ost Journal

Mit spitzer FederTrotz Opernball und Fasching ­haben die Österreicher mit den höchsten Steuern und Abgaben in der gesamten EU zu leben und zu sterben. Warum eigentlich? Diese Frage drängt sich doch unwillkürlich auf. Gerade jetzt, wo ein klimatisch und touristisch so gestyltes Griechenland auch an Österreich seine Schulden nicht mehr rückzahlen will. Griechenland hatte sich in die EURO-Zone hinein geschummelt. Gleichzeitig hatten die ultrareichen Griechen ihre „schwärzlichen“ Gelder zumindest in die Schweiz verschoben. Und so mancher griechischer Bürger bekommt immer noch seine Pension, wenngleich er seit vielen Jahren verblichen ist. In Griechenland ist vieles möglich. Dennoch liebte ich die ­Hellenen ab dem kindlichen Konsum der „Griechischen Göttersagen“. Später durchforstete ich als Reisejournalist so ziemlich alle Ecken und Inseln Griechenlands. Und überall standen die Schilder der EU-Förder­ungen. Ja überall! Und der Fischverkäufer hatte auch ein Schild: Auf der Vorderseite die Preise für ­Griechen und die Rückseite mit den doppelten Preisen für Touristen. Hat mir nicht ganz gefallen. Ich bezahlte jedenfalls den Einheimischen-Preis, weil eben ein griechischer Gesprächspartner den Fisch-Einkauf ­regelte. Im Prinzip geht es um „faulen Fisch“, was Griechenland mit der EU aufführt. Die EURO-Zone hat mittlerweile Griechenland mehr als genug geholfen. Griechenland hat sämtliche weitere angedachte Schuldentilgungen überreizt. Griechenland hat sich mit Trug und Falschheit in die EURO-Zone eingebracht. Und ich möchte nicht wissen, wer da alles noch mitverdient hat. Das ist ja im Vergleich die Hypo Alpe Adria ­wahrlich ein kleiner Lindwurm. ­Jedenfalls könnten die Griechen mit ihren allerschönsten Inseln und Stränden, der längsten Kultur und dem „Griechischen Wein“ wohl ganz gut leben. Und Sympathie mit den Griechen und der griechischen Küche vereinte sich mit Europa. Schlußendlich spielten die Griechen über Jahre ihr eigenes griechisches Match, ­finanziert von Europa. Und fast alle zahlten immer und immer wieder nach Griechenland . Die Steuerzahler anderer EU-Staaten. Als EU-­Familien-Unterstützung in gewisser Form. Das „dumme“ Österreich ­hinzu, das immer noch glaubt, unter den reichsten Ländern der Welt zu verweilen. In Österreich zahlen jene Menschen Steuern, die schwer schuften und arbeiten. In Österreich gibt es eine  ziemlich große Anzahl von Menschen, die nicht arbeiten und auch keine Steuern zahlen. Viele unter dieser Gruppe haben als Arbeitslose noch einen Job. „Schwarz“ natürlich! Die saublöden sonstigen Österreicher, die brav „hackeln“,  zahlen auch sonstwie brav aber schlußendlich doch ihre Steuern. Die neuen griechischen Politiker, die sich quer durch Europa „herumbusseln“ pfeifen auf ihre Pflichten. Warum sollen dann Österreichs Steuerzahler pünktlich die Steuern zahlen....? Schöne Grüße an unsere „Sacklhirten“ Faymann und Mitterlehner......

This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.