Diese Seite drucken

Steirischer Handel startet ins Weihnachtsgeschäft

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
(v.l.:) Ernst Gittenberger (KMU Forschung), Spartenobmann Gerhard Wohlmuth, Helmut Zaponig (GF der Sparte Handel der WKO Stmk) (v.l.:) Ernst Gittenberger (KMU Forschung), Spartenobmann Gerhard Wohlmuth, Helmut Zaponig (GF der Sparte Handel der WKO Stmk)

„Jeder Steirer kauft im Schnitt sechs Weihnachtsgeschenke“. Laut KMU Forschung Austria ist dafür heuer ein durchschnittliches Budget von 370 Euro vorgesehen. Damit liegen die geplanten Weihnachtsausgaben der SteirerInnen um zehn Euro über dem Vorjahr. Jedes siebente Geschenk wird übrigens bereits online gekauft. Profitieren werde aber der gesamte Handel, ist Spartenobmann Gerhard Wohlmuth optimistisch: „Wir erwarten für die Branche ein ­leichtes Plus.“
Die startenden Adventmärkte beweisen: Weih­nachten steht vor der Tür. Die SteirerInnen zeigen sich dabei auch heuer von ihrer spen­dablen Seite. „Insgesamt wollen 91 Prozent der Steirer ab 15 Jahren, das sind etwa 970.000 Menschen, Weihnachtsgeschenke besorgen. Die geplanten Ausgaben steigen auf 370 Euro an“, geht Projektleiter Ernst Gittenberger von einem leich­ten Plus im heurigen Jahr aus. Entsprechend vorsichtig optimistisch zeigen sich daher auch die steirischen Einzelhändler. Während 60 Prozent von gleichen Umsätzen wie im Vorjahr ausgehen, rechnen immerhin 20 Prozent mit Steigerungen, weitere 20 Prozent gehen von leich­ten Einbußen aus.
Wie sich das Geschäft dann tatsächlich ent­wickelt, werde man aber auch heuer wieder erst kurz vor Weihnachten wirklich beurteilen können. der Grund dafür ist die steigende Zahl der „Late Shopper“.